Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Ausfall Sprechstunden der wissenschaftlichen Mitarbeiter
    Die Sprechstunden der wissenschaftlichen Mitarbeiter am 4.10.2017 und 11.10.2017 der fallen...[mehr]
  • Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit im WS 17/18
    Am Dienstag, den 17.10.2017 findet von 10:00 bis 12:00 Uhr eine Informationsveranstaltung zur...[mehr]
  • Stellenausschreibung WMA
    In der Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik am Lehrstuhl für Sicherheitstechnik /...[mehr]
  • Vorlesungsankündigung Objektbezogene Arbeitssicherheit im WS 17/18
    Die Vorlesungsankündigung für das Fach Objektbezogene Arbeitssicherheit im WS 17/18 finden Sie hier.[mehr]

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Konzeption eines nonverbalen Unterweisungsmoduls für die Bayer HealthCare - Standort Wuppertal

Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl (Projektleiterin), M.Sc. Lars Rübekeil, B.Sc. Anna Conrad

Projektbeschreibung

 

Ziel des Kooperationsprojektes ist die Entwicklung eines Konzeptes zur Optimierung des derzeitig genutzten Unterweisungsfilms. Dieser Film wird beim Betreten des Werksgeländes gezeigt, um grundlegende Sicherheitsinformationen zu vermitteln, und bildet die Grundlage für weitergehende, spezifische Unterweisungen. Die Ausgangssituation ist dabei gekennzeichnet durch eine große Anzahl an Fremdfirmenmitarbeitern, welche über keine oder nur geringe Deutschkenntnisse verfügen, was zu Verständnisschwierigkeiten bei der Aufnahme und Verarbeitung von sicherheitsrelevanten Information führen kann. Um in diesem Punkt eine Verbesserung zu erzielen wurden im Rahmen des Forschungsprojektes Anforderungen an einen optimierten Unterweisungsfilm definiert, der sprachunabhängig wichtige Sicherheitsinformationen vermittelt. Aufbauend auf diese Anforderungen erfolgte die Entwicklung von methodisch-inhaltlichen sowie gestaltungstechnischen Verbesserungsvorschlägen, welche im zukünftigen Unterweisungsfilm umgesetzt werden sollen.

 

Laufzeit: 2014 - 2015

Validierungsuntersuchung eines Berechnungsverfahrens zur Gefährdungsbeurteilung von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl (Projektleiterin), M.Sc. Florian Pillar, Tristan Gusek

Projektbeschreibung

Im Rahmen des - von der DGUV geförderten - Forschungsvorhabens „Validierungsuntersuchung eines Berechnungsverfahrens zur Gefährdungsbeurteilung von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen“ wurden vergleichende Bewertungen von Mess- und Berechnungsergebnissen durchgeführt. Ziel war es, valide Aussagen zu Genauigkeit und potentiellen Einsatzmöglichkeiten eines neuen Berechnungsverfahrens herauszustellen.

Als zentrales Ergebnis des geförderten Forschungsvorhabens kann die Formulierung eines Anwendungsbereiches herausgestellt werden, in dem das neue Berechnungsverfahren zu unterschiedlichen Fragestellungen der stofflichen Ausbreitung Antwort gibt.

Laufzeit: 2013 - 2014

Drittmittelgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Ergebnisse des DGUV-Forschungsprojektes FP-354
Download: PDF-Datei


Ermittlung des Umsetzungstandes der Lastenhandhabung bei Bayer HealthCare – Standort Wuppertal

Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl (Projektleiterin), M.Sc. Lars Rübekeil, B.Sc. Anna Conrad

Projektbeschreibung

Das Ziel des Kooperationsprojektes bestand darin, auf Basis eines bereits bestehenden Dokuments den derzeitigen Umsetzungstand der gesetzlichen Anforderungen der Lastenhandhabungsverordnung (LasthandhabV) zu ermitteln und ggf. darauf aufbauend entsprechende Gestaltungslösungen aufzuzeigen. Hierzu sind nach eingehender Literaturrecherche und der Auswahl einer geeigneten Analysemethode Arbeitsvorgänge und –prozesse unter dem Aspekt „Physische Belastung der Beschäftigten bei Handhabungstätigkeiten“ beurteilt worden. Auf Basis der Beurteilungsergebnissen erfolgte im Nachgang die Ausweisung von Gestaltungslösungen zur kontinuierlichen Optimierung der Arbeitsabläufe und zur Erhaltung der Gesundheit der Beschäftigten.

Laufzeit: 2013 - 2014


Entwicklung einer Rutschhemmungsmatrix für die Auswahl von Bodenbelägen und Schuhen zur Reduzierung von Ausgleitunfällen

Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl (Projektleiterin), Dipl.-Ing. Christoph Wetzel,
Dipl.-Ing. Ulrich Windhövel, M.Sc. Lars Rübekeil

Projektbeschreibung

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer Rutschhemmungsmatrix. Fußböden und Schuhe werden nach ihren rutschhemmenden Eigenschaften kategorisiert und in Klassen eingeteilt. Die Kombinationen der Bodenbeläge, Schuhe und gleitfördernden Stoffe werden entsprechend ihrem Unfallrisiko bewertet.

Die Anwendung der Rutschhemmungsmatrix bietet die Möglichkeit einer praxisorientierten Produktauswahl. Die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung 'Ausgleiten beim Gehen auf Verkehrswegen und am Arbeitsplatz' soll durch ergänzende Vor-Ort-Messungen wesentlich vereinfacht werden.

Durch die Kombination von Rutschhemmungsmatrix und Analyse vor Ort entsteht ein einfach anzuwendendes Präventionsinstrument für einen breiten Kreis von Verantwortungsträgern:

-  Architekten, Gebäudeeigner und -betreiber

-  Arbeitgeber

-  Arbeitschützer

-  Hersteller von Bodenbelägen und Schuhen

Damit bietet die Rutschhemmungsmatrix insgesamt die Chance, Ausgleitunfälle systematisch zu reduzieren.

Laufzeit: 2009 - 2012

Drittmittelgeber:  Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)


Rutschhemmung von geschliffenen Betonsteinwaren für Außenbereiche
Prof. Dr.-Ing. habil. Anke Kahl (Projektleiterin), Dipl.-Ing. Christoph Wetzel,
Dipl.-Ing. Ulrich Windhövel

Projektbeschreibung

Geschliffene Betonsteinwaren dürfen gemäß dem technischen Regelwerk der Unfallversicherungsträger mehrheitlich nicht in Außenbereichen verlegt werden. Die Fragestellung liegt darin, ob geschliffene Betonsteinwaren mit der Prüfmethode der Rutschhemmung (Schiefe Ebene nach DIN 51130) und hier insbesondere der Einsatz von Motorenöl als Gleitmittel falsch beurteilt werden, und ob sie unter den auftretenden Praxisbedingungen als ausreichend rutschhemmend einzustufen sind?
Im Rahmen der Untersuchung wurden diverse Betonwerksteinprodukte mit geschliffener Oberfläche sowie eine Vielzahl von Vergleichsbodenbelägen für Außenbereiche (Naturstein, Keramik, Holz, Metall und Kunststoff) unter Normbedingungen sowie unter den praxisnahen Prüfbedingungen Nässe, Laub, und Winterglätte geprüft und bewertet. Die Prüfergebnisse zeigen, dass die geschliffenen Betonsteine (Bewertungsgruppe R10) bei praxisnahen Prüfbedingungen mit Nässe zum Teil eine gleichwertige oder bessere Rutschhemmung ausweisen als andere Bodenbeläge für Außenbereiche, welche die Anforderungen der BGR 181 erfüllen. Dies gilt insbesondere mit kritischem Schuhwerk.
Geschliffenen Betonsteinen fehlt die Makrorauhheit. Treten erhöhte Anforderungen (z.B. Bahnsteig, Schulhöfe, Marktplätze, Rampen) durch andere gleitfördernde Stoffe oder eilige Fußgänger auf, sind geschliffene Betonsteinwaren nicht ausreichend rutschhemmend. Die gleitfördernden Stoffe Laub und Schnee sind insbesondere durch organisatorische Maßnahmen zu entfernen.

Laufzeit: 2008 - 2010

Drittmittelgeber:
1. Betonsteinverband Straßen, Landschaft, Garten e.V. (SLG)
2. Zentralverband des Deutschen Baugewerbes: Bundesfachgruppe Betonwerkstein, Fertigteile, Terrazzo und Natrustein (BFTN)

Veröffentlichungen:
Windhövel, U.; Wetzel, Ch.:
Rutschwiderstand geschliffener Betonflächen im Außenbereich - Untersuchungsergebnisse und Anwendungskonsequenzen (Slip resistance of polished concrete surfaces for outdoor use - Test results and consequences for application)
Zeitschrift: BFT international - Betonwerk + Fertigteiltechnik, Nr. 2 2009, S. 36-38.

Windhövel, U.; Wetzel, Ch.; Ulonska, D.:
Rutschhemmung von geschliffenen Betonwaren für Außenbereiche - Zusammenfassung über eine Untersuchung der Bergischen Universität Wuppertal
Hrsg.: Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.V. (SLG), 2010.
Weitere Informationen und Online-Bestellung


Rutschhemmung von Sicherheitsschuhen

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder (Projektleiter), Dr.-Ing. Jens Sebald,
Dipl.-Ing. Ulrich Windhövel

Projektbeschreibung

Die Norm DIN EN 13287 zur Bestimmung der Rutschhemmung von Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhen ist im August 2004 veröffentlicht worden und hat die bisherige Norm DIN 4843 - Teil 100 abgelöst. Hierdurch ist eine wesentliche Änderung des Prüfverfahrens von der früheren "Begehung einer Schiefen Ebene" zu der maschinellen Messung des Gleitreibungskoeffizienten erfolgt. Durch die Änderung des Prüfverfahrens besteht eine erhöhte Nachfrage von Unternehmen, Arbeitnehmern und Sicherheitsfachkräften nach Beratung. Ziel des Projektes ist, die Auswirkungen der veränderten Kriterien zur Prüfung und Bewertung der Rutschhemmung von Schuhwerk zu ermitteln. Die Übertragbarkeit der Prüfergebnisse nach DIN EN 13287 auf kritische Praxisbedingungen verschiedener Arbeitsbereiche wird untersucht. Aus diesen Erkenntnissen sollen Empfehlungen für die Auswahl geeigneter Schuhe und für die Umsetzung des neuen Prüfverfahrens im berufsgenossenschaftlichen Regelwerk erarbeitet werden.

Ermittlung und Analyse von typischen Parametern (insbesondere Fußböden und Gleitmitteln), die in der Praxis zu Unfällen führen; Prüfungen der Rutschhemmung gemäß DIN 4843-T100 (Schiefe Ebene), DIN EN 13287 (maschineller Schuhtester) und mit Parametern aus der Praxis; Prüfung von Schuhwerk mit unterschiedlichen Sohlenmaterialien, Profilen und Qualitäten; Prüfung von Schuhwerk für verschiedene Einsatzbereiche; statistische Auswertung der Prüfergebnisse; Auswertung und Reduzierung der Messunsicherheit; Klassifizierung der rutschhemmenden Eigenschaften von Schuhwerk.

Laufzeit: 2006 - 2007

Drittmittelgeber:
Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG); Heute: DGUV

Veröffentlichungen:
Sebald, J.:
Systemorientierte Konzeption für die Prüfung und Bewertung der Rutschhemmung von Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhen.
Pro BUSINESS Verlag, 1. Auflage 2007.
ISBN: 978-3-939430-89-6


Messunsicherheit bei Prüfungen nach E DIN 51131 - Ermittlung von Fehlerursachen, Kalibrierung und Ringversuch

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder (Projektleiter), Dipl.-Ing. Ulrich Windhövel,

Dipl.-Ing. Jens Sebald

Projektbeschreibung

Der Normenentwurf DIN 51131 beschreibt die Parameter zur Prüfung der rutschhemmenden Eigenschaften von trockenen und nassen Bodenbelägen im Labor und vor Ort. Die Prüfung erfolgt in der Regel mit dem mobilen Gleitmessgerät GMG 100. Dieses im Jahre 1998 erstmals veröffentliche Prüfverfahren hat in den letzten Jahren eine breite Anwendung gefunden. Durch die Verabschiedung der DIN EN 13893 im Jahre 2003 ist dieses Verfahren (nur Trockenmessung) der europäische Standard zur Baumusterprüfung von elastischen, laminierten und textilen Bodenbelägen geworden. Das Prüfverfahren wird unter anderem von der Stiftung Warentest zur Bewertung von Laminat- und Parkettböden und von Technischen Aufsichtspersonen und Sachverständigen zur Bewertung von Fußböden vor Ort angewendet.

Die Notwendigkeit der Festlegung von Referenzböden zur Kalibrierung des Messgerätes sowie verschiedene Hinweise über erhöhte Messunsicherheiten führten zur Bildung der Projektgruppe DIN 51131 des DIN-Normenausschusses Materialprüfung NMP 882.

Im Rahmen der Untersuchung wurden Einflussfaktoren und Fehlerquellen bei Messungen nach der DIN 51131 ermittelt und Empfehlungen für die Handhabung des Messgerätes und der Prüfmittel erarbeitet. Es wurden vier für die Kalibrierung geeignete Refernzböden ermittelt. Bei einem mit sechs Prüflaboren durchgeführten Ringversuch betrug die Vergleichsstandardabweichung der Reibungskoeffizienten µ bei Nassmessungen zwischen 0,01 und 0,05 und bei Trockenmessungen zwischen 0,03 und 0,13.

Die Untersuchung zeigt, dass das Prüfverfahren der E DIN 51131 gut geeignet ist, die Rutschhemmung von nassen Fußböden zu ermitteln. Die Untersuchung zeigt des Weiteren, dass bei Messungen von trockenen Fußböden mit dem Gleitermaterial 'Leder' in Abhängigkeit von dem Reinigungszustand des Fußbodens zum Teil erhebliche Ergebnisabweichungen auftreten. Hier sind weitere Untersuchungen notwendig, um den aus Sicht der Gleitsicherheit kritischen Zustand von trockenen Fußböden zu ermitteln und hieraus praxisgerechte Prüfparameter abzuleiten.

Die Ergebnisse der Untersuchung führten zu einer Überarbeitung des Normenentwurfs DIN 51131. Eine Neufassung des Normenentwurfs wird voraussichtlich im 2. Quartal 2006 veröffentlicht.

Laufzeit: 2003 - 2006

Drittmittelgeber:
Fachausschuss 'Bauliche Einrichtungen' (FABE) der Berufsgenossenschaftlichen Zentrale für Sicherheit und Gesundheit (BGZ) des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften


Berücksichtigung von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Montage von Gebäuden aus vorgefertigten Elementen


Prof. Dr.-Ing. habil. Günther Lehder (Projektleiter), Dipl.-Ing. Tobias Goertz,
Dipl.-Ing. Patrick Mross sowie Mitarbeiter der BAD GmbH, Bonn

Projektbeschreibung

Die vergleichsweise kurze Bauphase bei Gebäuden aus vorgefertigten Elementen im Vergleich zur traditionellen Bauweise hat deutliche Auswirkungen auf die Art der Arbeiten, die noch vor Ort auf der Baustelle ausgeführt werden. Durch den hohen Vorfertigungsgrad handelt es sich hierbei vorrangig um Transport- und Montagetätigkeiten. Deshalb gilt es abzuklären, ob durch die enorm kurze Einrichtungsphase von häufig nur einem Arbeitstag sich das Spektrum der Gefährdungen lediglich verschiebt oder stattdessen andere Gefährdungen vorhanden sind.

Mittels eines Erhebungsbogens sind zahlreiche Baustellen, bei denen vorgefertigte Elemente verschiedener Bauart zum Einsatz kommen, durch Interviewer begangen worden. Die Ergebnisse zeigen, dass im Gegensatz zur klassischen Bauweise und den dort vorhandenen Problemen keine neuen hinzukommen, sondern sich "nur" die Gewichte verschieben. Erwartungsgemäß kommt der Arbeitsablauforganisation aufgrund der kurzen Bauphase größere Bedeutung zu. Schwerpunkte der notwendigen Betrachtung sind

- die Baustellenvorbereitung,

- der Baustellenbetrieb und

- die Arbeitsplätze mit Absturzgefahr.

Die Auswertung der Daten und die Diskussion der ermittlten Probleme finden ihren Niederschlag in den Empfehlungen für den Bauherren und Handlungsanleitungen für die Unternehmen der Branche sowie Beschäftigten aus den Baustellen.

Laufzeit: 01/2003 - 06/2005

Drittmittelgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Veröffentlichungen:
Hamann, R.; Mattke, U.:
Berücksichtigung von Sicherheits- und Gesundheitsschutz bei der Montage von Gebäuden aus vorgefertigten Teilen.
Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven, 2006.


Konkretisierung grundlegender Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen in den harmonisierten, europäischen Normen - Untersuchung zur Berücksichtigung der Grundsätze für die Integration der Sicherheit und der Ergonomie nach Anhang I der Maschinenrichtlinie

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder (Projektleiter), Tobias Goertz sowie Mitarbeiter der TU Dresden, Institut für Arbeitsingenieurwesen

Projektbeschreibung

Ergonomie ist in der Produktnormung sehr umfangreich und detailliert vertreten. Daraus ergab sich die Notwendigkeit, eine Methode zu entwickeln, mit deren Hilfe die Einbeziehung ergonomischer Anforderungen in Sicherheitsnormen überprüft und verbessert werden kann.

Im Forschungsprojekt wurde gezeigt, dass mittels entwickelter Instrumentarien Fehl- und Schwachstellen zur Ergonomie innerhalb der Normen ermittelt und Ansatzpunkte für die bessere Einbeziehung ergonomischer Anforderungen aufgezeigt werden können.

Auf der Grundlage einer für das Forschungsprojekt geltenden Ergononmie-Definition wurde ein produktspezifisches, d.h. sepziell für Maschinen entwickeltes Klassifikationssystem ergonomischer Anforderungen entwickelt. Das Klassifikationssystem bildet den Kern der dreiteiligen Prüfmethode. Die Prüfmethode mit den entwickelten Instrumentarien wird auf Normen des Verzeichnisses M des Anhang I der EG-Maschinenrichtlinie angewendet. Für die Fehl- und Schwachstellen hinsichtlich ergonomischer Anforderungen an die Konstruktion von Maschinen wurden für einzelne TC Handlungsempfehlungen gegeben (sowohl für bestehende Normen als auch für die künftige Normenentwicklung).

Die speziell für Maschinen-Sicherheitsnormen erarbeitete Methode, die Handlungsempfehlungen und die Untersuchungsinstrumente wurden für andere Projektgruppen verallgemeinert.

Laufzeit: 01/2003 - 01/2005

Drittmittelgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Veröffentlichungen:
Goertz, T.; Höhn, K.; Krengel, M.; Lehder, G.; Schauder, M.:
Konkretisierung ergonomischer Anforderungen in Produktionsnormen.
Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven, 2006.


Umsetzung des Arbeitsstättenrechts in Klein- und Mittelbetrieben

Prof. Dr.-Ing. Günter Lehder (Projektleiter), Dr.-Ing. Anke Kahl-Mentschel sowie Mitarbeiter von Systemkonzept mbH, Köln

Projektbeschreibung

Arbeitsstätten sind auf der Grundlage der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) unter Berücksichtigung der Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) sowie weiterer Vorschriften und Regelungen des Arbeitsschutzes so zu gestalten und zu betreiben, dass die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten gewährleistet ist. Zur damaligen Zeit bestand die Notwendigkeit, das Arbeitsstättenrecht zu überarbeiten. Gründe hierfür waren zum Beispiel die Anpassung des Arbeitsstättenrechts an das Arbeitsschutzgesetz, die nationale Umsetzung der EU-Arbeitsstätten-Richtlinie und der wissenschaftlich-technische Fortschritt. Parallel dazu war es erforderlich, den Stand der Umsetzung des derzeit bestehenden Arbeitsstättenrechts und damit im Zusammenhang stehende Erfahrungen und Probleme zu untersuchen. Von Bedeutung waren auch die Schnittstellen zu angrenzenden, bauordnungsrechtlichen Vorschriften und Regelungen.

Zusammengestellt wurden in diesem Projekt Umsetzungsdefizite, wie sie in einer Vielzahl von Jahresberichten der staatlichen Arbeitsschutzbehörden sowie Experteninterviews mit Fachkräften für Arbeitssicherheit, Vertretern der staatlichen Arbeitsschutzämtern und Unfallversicherungsträgern, aber auch weiteren Erfahrungsträgern thematisiert wurden. Interviews und direkte Betriebsbegehungen in Klein- und Mittelbetrieben (KMU) vervollständigen die Analyse der Defizite, insbesondere in KMU.

Als generelle Probleme wurden insbesondere festgestellt: Die Arbeitsstättenverordnung enthält Lücken zur komplexen Gestaltung sicherer und gesundheitsgerechter Arbeitsstätten, aber auch Regelungsinhalte, die zweckmäßiger im Kontext mit anderen Vorschriften eingeordnet sein sollten. Es existieren Doppelregelungen. Die Überschaubarkeit der Regelungsinhalte für Arbeitsstätten ist für die Praxis nicht gewährleistet. Es fehlen für eine Reihe von Schutzzielen des Arbeitsstättenrechts konkretisierende Hilfen für die Praxis. Nicht hinreichend ist die anzutreffende Sensibilisierung und auch Kompetenz zur Umsetzung des Arbeitsstättenrechts. Die größten Defizite liegen bereits in den Phasen der Planung bzw. Einrichtung von Arbeitsstätten.

Das Projekt enthält Vorschläge zur Neuordnung des Arbeitsstättenrechts und zur Entwicklung von Praxishilfen.

Laufzeit: 01/2002 - 07/2003

Drittmittelgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Veröffentlichung:
Dörr, R.; Kahl-Mentschel, A.; Lehder, G.; Lins, S.; Wienhold, L.:
Umsetzung des Arbeitsstättenrechts in Klein- und Mittelbetrieben.
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund / Berlin / Dresden, Eigenverlag 2004.
Eine Zusammenfassung des Projektberichts finden Sie unter entsprechendem Titel in der Rubrik Publikationen/Schriften.


Vergleichende Untersuchungen der rutschhemmeden Eigenschaften von Fußböden mit unterschiedlichen Oberflächenbehandlungen

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder (Projektleiter), Dr.-Ing. Ulrich Mattke,
Dipl.-Ing. Carsten Kleine, Dipl.-Ing. Ulrich Windhövel

Projektbeschreibung

Die Datenbasis über die rutschhemmenden Eigenschaften von so genannten Industrieböden war seinerzeit auf deutscher wie internationaler Ebene zu gering. Ziel des Projekts war es, insbesondere bei Bodensystemen mit Reaktionskunststoffen (Expoyd, PUR, MMA), erweiterte Kenntnisse über die sichere Begehbarkeit im gewerblichen Alltag zu erhalten.

Lauzeit: 01/2000 - 09/2002

Drittmittelgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)


Qualitätssicherungsmaßnahmen bei der Gestaltung technischer Arbeitsmittel

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder (Projektleiter), Dr.-Ing. Katrin Höhn (TU Dresden),
Dipl.-Ing. Christof Barth (Systemkonzept mbH, Köln)

Projektbeschreibung

In Form einer "Arbeitswissenschaftlichen Erkenntnis" und einer "Quartbroschüre" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin wurden Maßnahmen zur Erreichung und Gewährleistung von Qualität sowie Organisation von Qualitätsmaßnahmen einschließlich Qualitätsmanagementsystemen genannt. Das Ziel des Projekts waren Hinweise für Hersteller, um sichere und gesundheitsgerechte, technische Arbeitsmittel auf den Markt zu bringen.

Lauzeit: 01/2000 - 12/2000

Drittmittelgeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)


Recycling von Automobilkatalysatoren

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder (Projektleiter), Dipl.-Ing. Anke Kahl-Mentschel,
Fa. Kabel-Recycling Drochow GmbH

Projektbeschreibung

Arbeitswissenschaftliche Begleitung der manuellen Demontage von Altkatalysatoren mit dem Schwerpunkt Faserstäube.

Laufzeit: 11/1996 - 02/1999

Drittmittelgeber: Landesamt für Arbeitsschutz, Brandenburg

Veröffentlichungen:
Simon, André:
Gesundheitsschäden durch Faserbelastungen bei Autokatalysatoren.
Bergische Universität Wuppertal, FB D - Sicherheitstechnik, FG Sicherheitstechnik / Arbeitssicherheit sowie TU Dresden, Institut für Wirtschaftsingenieurwesen, 1999

Steinbrück, Ronald:
Entwicklung einer Substitutionsstrategie von Keramikfasen in Automobilkatalysatoren.
Bergische Universität Wuppertal, FB D - Sicherheitstechnik, FG Sicherheitstechnik / Arbeitssicherheit sowie TU Dresden, Institut für Wirtschaftsingenieurwesen, 1997


Entwicklung von Modellen zur Einbeziehung von sicherheits-, gestaltungs- und belastungsrelevanten Elementen in Systeme und Prozesse der Arbeitsplanung

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder, Dipl.-Ing. Anke Kahl (beide Universität Wuppertal & TU Dresden);
Prof. Peter Lorenz, Dipl.-Ing. Erhardt (beide TU Magedburg);
Prof. Dr.-Ing. habil. Bernd Hans Müller, Dipl.-Ing. Karl-Heinz Lang (beide ASER-Institut Wuppertal);
Dr. Lutz Wienhold, Dipl.-Ing. Werner Hamacher (beide Systemkonzept mbH, Köln)

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts war es, Sicherheit und Gesundheitsschutz durch verstärkte Einbeziehung sicherheits-, gestaltungs- und belastungsrelevanter Elemente in Systeme und Prozesse der Arbeitsplanung zu verbessern. Daraus abgeleitet wurden Unterstützungsinstrumente zur präventiven Berücksichtigung von Arbeitsschutzaspekten in der Arbeitsplanung und -steuerung entwickelt. So wurde ein spezifischer Beitrag zur Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz in allen betrieblichen Aufgabenfeldern geleistet.

Laufzeit: 09/1994 - 08/1998

Drittmittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)


Modellhafte Lösung zur Gestaltung des betrieblichen Arbeitsschutzsystems für den betrieblichen Arbeitsprozess der Gruppenarbeit mit dem Schwerpunkt der Integration Behinderter

Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Lehder (Berg. Universität Wuppertal & TU Dresden);
Prof. Dr. Peter Richter, Dr.-Ing. Katrin Höhn, Dipl.-Psych. Stoll (alle TU Dresden);
Dr. Lutz Wienhold (Systemkonzept mbH, Köln)

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts war die verstärkte Integration Behinderter in das Berufsleben. Hierfür wurden gemeinsam mit Betrieben Leitfäden zur Integration Behinderter in Form der Gruppenarbeit auf Grundlage von Anforderungs- und Fähigkeitsprofilen erarbeitet.

Lauzeit: 06/1995 - 05/1998

Drittmittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)


 

 

Nach oben